socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Petra Lachnit, Annette Kretzschmar: Die Grundlage für Ihre Kommunikation mit Eltern

Cover Petra Lachnit, Annette Kretzschmar: Die Grundlage für Ihre Kommunikation mit Eltern. Verlag PRO Kita (Bonn) 2009. 188 Seiten. ISBN 978-3-8125-0672-4.

Praxishandbuch Zusammenarbeit mit Eltern, Band 1, hrgs. von Britta Becker + CD.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

In Kindertageseinrichtungen hat sich weitgehend die Kind orientierte Bildung und Erziehung durchgesetzt. Dies verlangt, dass sich pädagogisches Planen und Handeln an den Bildungsinteressen und Entwicklungsaufgaben der Kinder ausrichten solle. Damit eine derartige Zielsetzung von Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen eingelöst werden kann, ist eine genaue Kenntnis der kindlichen Ressourcen und Interessen erforderlich. Nur kontinuierliche Beobachtung und gezielter Erfahrungsaustausch mit den Eltern können die erforderlichen Erkenntnisse und Einsichten bereitstellen. Daher ist es offensichtlich, dass sozialpädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen regelmäßig mit Eltern Gespräche durchführen und Gesprächsanlässe aufgreifen sollen. Die vorliegende Veröffentlichung gibt Anregungen und praktische Hilfen zur Vorbereitung und Durchführung von Elterngesprächen in Kindertageseinrichtungen.

Aufbau und Inhalte

Das Praxishandbuch „Zusammenarbeit mit Eltern“ stellt viele Arbeitshilfen für Elterngespräche und Anregungen für die schriftliche Kommunikation mit Eltern in Kindertageseinrichtungen zusammen. Die Materialien sind in folgenden vier Abschnitten geordnet:

  1. Teil eins „Allgemeines zu Gesprächen“ geht auf die psychologischen Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation und auf praktische Fragen der Gesprächsführung ein.
  2. Teil zwei „Gespräche“ gibt einen Einblick in die unterschiedlichen Gesprächsarten, die in Kindertageseinrichtungen üblich sind,
  3. Teil drei zeigt Möglichkeiten von schriftlichen Mitteilungen für Eltern auf.
  4. Im Anhang werden Musterunterlagen zusammengestellt, die problemlos auf verschiedene Belange der Praxis übertragen werden können.

Teil eins „Allgemeines zu Gesprächen“ stellt das Gesprächsmodell der vier Ebenen dar, charakterisiert verschiedene Gesprächsarten, zeigt Möglichkeiten der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Gesprächen, skizziert mehrere Argumentationsmodelle und erläutert die Gesprächstechniken „Zuhören“, „Fragen-Stellen“ und Umgang mit Gesprächsstörungen.

Im zweiten Teil werden die wesentlichen Aspekte der Informations-, Beratungs-, Entwicklungs-, Beschwerde- und Konfliktgespräche dargestellt. Für jede Gesprächsart kann die Gesprächsleiterin in einem vorgegebenen Selbsttest prüfen, wie gut sie auf das Gespräch vorbereitet ist. Ein mustergültiger Gesprächsverlauf erleichtert die Durchführung der jeweiligen Gespräche. Anregungen zur Auswertung des Elterngesprächs und Überblicke zu Fachdienste, Zuständigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten sind eine Hilfe bei schwierigen Gesprächen.

Teil drei befasst sich mit den schriftlichen Informationen, die sozialpädagogische Fachkräfte für Eltern abfassen. Dabei geht ein Abschnitt auf die Gestaltung und Durchführung einer Elternbefragung ein. Ein weiterer Abschnitt zeigt, wie Elternbriefe vorbildlich gestaltet werden sollten und legt einige Muster-Elternbriefe vor. Zusätzlich gibt es Anregungen für die Gestaltung einer Informationswand, eines Informationsflyers, eines Plakats, oder einer schriftlichen Konzeption.

Ausgearbeitete Mustervorlagen hält der Anhang bereit, beispielsweise für die Einladung zu einer Weihnachtsfeier oder für ein Lagerfeuer, eine Vorlage für eine Elternbefragung und einen Beobachtungsbogen für Krippen oder Kindergärten, sowie eine Mustervorlage für eine Einwandskartei.

Diskussion

Der skizzenhafte Überblick macht bereits deutlich, in diesem Handbuch wurde versucht, möglichst umfassend und in knapper Form alle Aspekte und praktischen Fragen der Kommunikation zwischen sozialpädagogischen Fachkräften und Eltern anzusprechen. Die meisten thematischen Abschnitte in den angesprochenen Teilen bestehen aus zwei Textseiten. Dabei präsentiert eine Seite die inhaltlichen Ausführungen in einer Grafik, einem Selbsttest oder in einer Checkliste. Die dazugehörige Parallelseite erklärt in einem etwas ausführlicheren Text die grafische bzw. schematische Darstellung. Dabei bleibt unklar, warum im Kleinformat auf der Textseite die Grafik nochmals wiederholt wird.

Die klare, präzise und überblickshafte Darstellung der inhaltlichen Schwerpunkte erlaubt eine schnelle und punktgenaue Orientierung. Die vielen Vorlagen, Musterbeispiele, Selbsttests und Checklisten dürften sehr den Wünschen der Praktiker/innen entgegenkommen. Vor allem finden Referenten zum Schwerpunkt „Elterngespräche“ viele brauchbare Skizzen und Überblicke.

Jedoch dürfte eine derart formalisierte und technisierte Arbeitshilfe für pädagogische Fachkräfte, die sich in die Zusammenarbeit mit Eltern erst einarbeiten, wenig Anreiz und Motivation für eine gründliche Auseinandersetzung bieten. Die vielen Einzelbeiträge stehen isoliert nebeneinander und lassen kaum erkennen, wie sich Fertigkeiten der Gesprächsführung gegenseitig unterstützen und ausgleichen. Erläuterungen aus der Kommunikationsforschung bleiben teilweise so knapp und unanschaulich, sodass die Wichtigkeit für das Gelingen eines Gespräches kaum ersichtlich ist. Beispielsweise wird die Gesprächstechnik „Zuhören“ auf einer Seite skizziert und mit einem Selbsttest ergänzt, jedoch ohne praktische Beispiele aus Elterngesprächen verdeutlicht.

Weiterhin bleibt weitgehend ausgespart, welchen Stellenwert Elterngespräche in einer Kind orientierten Bildung und Erziehung einnehmen sollen.

Fazit

Die Veröffentlichung ist eine Fundgrube für sozialpädagogische Fachkräfte, die sich schnell über Einzelfragen zu Elterngesprächen informieren wollen. Daher ist die Publikation allen zu empfehlen, die ihre Praxis der Gesprächsführung überprüfen wollen und zusätzliche Anregungen suchen.


Rezension von
Michael Schnabel
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München


Alle 45 Rezensionen von Michael Schnabel anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michael Schnabel. Rezension vom 30.08.2010 zu: Petra Lachnit, Annette Kretzschmar: Die Grundlage für Ihre Kommunikation mit Eltern. Verlag PRO Kita (Bonn) 2009. ISBN 978-3-8125-0672-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9622.php, Datum des Zugriffs 31.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung