socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Anne Broden, Paul Mecheril (Hrsg.): Rassismus bildet

Cover Anne Broden, Paul Mecheril (Hrsg.): Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu Normalisierung und Subjektivierung in der Migrationsgesellschaft. transcript (Bielefeld) 2010. 290 Seiten. ISBN 978-3-8376-1456-5. 28,80 EUR, CH: 49,90 sFr.

Reihe: Kultur und soziale Praxis.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das im Auftrag des Informations- und Dokumentationszentrums für Anti-Rassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW) von Anne Broden und Paul Mecheril herausgegebene Sammelwerk widmet sich der Untersuchung von Rassismus, Normalität, Unterscheidungspraxen, Subjektivierungen und Bildungsarbeit. Schon der Titel „Rassismus bildet“ weist daraufhin, „dass Rassismus mittels Wissen und Erfahrung auf Prozesse der Konstitution und Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen positiv und negativ Einfluss nimmt“ (S. 7). Das Sammelwerk ist eine gelungene Zusammenstellung von Untersuchungen und Reflexionen zum Einfluss des Rassismus, auch in Bildungsprozessen, die sich selbst für interkulturell ausgeben.

Aufbau und Inhalte

Das Sammelbuch ist in zwei Teile gegliedert:

  1. Rassismus, Normalität, Unterscheidungspraxen
  2. Rassismus, Subjektivierungen, Bildungsarbeit

Margarete Jäger zeichnet im ersten Teil aus diskursanalytischer Perspektive die Paradoxie der Normalität des Rassismus in der bundesdeutschen Gesellschaft nach, die sich in ihrem offiziellen Selbstverständnis im Einklang mit universalistischen Werten konstituiert. Astrid Messerschmidt skizziert historische Umgangsweisen der bundesrepublikanischen Gesellschaft mit dem Rassismus, die in Skandalisierung, Verlagerung in den Rechtsextremismus, Kulturalisierung und Verschiebung in die nationalsozialistische Vergangenheit bestehen, die alle zugleich auch eine Strategie der Verharmlosung bedeuten. Maureen Maisha Eggers beschäftigt sich mit Diversität als marktförmige Regulierung von Differenzmarkierungen und wie diese Hierarchien produzieren und regulieren. Wiebke Scharathow nimmt die Rassismus- und Migrationsforschung aufs Korn und reflektiert kritisch die Beziehung zwischen forschenden Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft und den „rassisch“ und ethnisch konstruierten Anderen als Objekten der Forschung. Astride Velho thematisiert – die Theorie der Macht mit der Theorie der Psyche zusammendenkend – die Subjektivierungsweisen unter den rassistisch durchsetzten gesellschaftlichen Verhältnissen.

Im zweiten Teil geht Eske Wollrad „weißen Subjektivierungen und antirassistischer Bildungsarbeit“ nach und zieht das Resümee: „Eine rassistische Welt ist für niemanden die beste aller Welten, auch nicht für Weiße“ (S. 160). Claudia Machold untersucht rassistische Differenzpraxen im elementarpädagogischen Kontext. Aus Geschehnissen in einer Kindertagestätte lässt sich eine Unterscheidungspraxis rekonstruieren, „die vollzogen wird, indem die Einhaltung von Regeln eingefordert wird“ (S. 167). Thomas Quehl untersucht die Normalität schulischer Bildungsbenachteiligung: „Wenn das eigene pädagogische Handeln in seinen Unsicherheiten und seiner Begrenztheit erfahrbar wird“, rekurrieren pädagogische Fachkräfte auf eine Interaktion, die Ethnisierungen, Kulturalisierungen und andere Formen rassistischen Wissens als Ressource nutzt, und dies auch in der Schule als Interaktionsraum (S. 186). Mit der „Inszenierung von Migrationsanderen“ in der Schule setzt sich Nadine Rose auseinander. Mit der Kritik und den Stabilisierungsformen des Rassismus in der politischen Bildung zum Nationalsozialismus beschäftigt sich Tobias Linnemann. Andreas Foitzek widmet sich – die eigene Praxis reflektierend – den Spuren des Rassismus in der „Dynamik des interkulturellen Marktes“.

Fazit

Der Sammelband mit der glänzenden Einleitung von Anne Broden und Paul Mecheril ist allen zu empfehlen, die sich für die Funktionsweisen des Rassismus und ihre Folgen für die Subjektbildung „in der Mitte der Gesellschaft“ interessieren. Vor allem pädagogische Fachkräfte brauchen das Buch unbedingt, um eigene Praxen und Verstrickungen reflektierend nachvollziehen zu können – der unerlässliche Schlüssel für nichtrassistische Praxen.


Rezension von
Prof. Dr. Gazi Caglar
Professor an der Fakultät für Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK Hildesheim / Holzminden / Göttingen
Homepage www.fh-hildesheim.de/FBE/FBS/PCaglar.htm
E-Mail Mailformular


Alle 13 Rezensionen von Gazi Caglar anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gazi Caglar. Rezension vom 24.09.2010 zu: Anne Broden, Paul Mecheril (Hrsg.): Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu Normalisierung und Subjektivierung in der Migrationsgesellschaft. transcript (Bielefeld) 2010. ISBN 978-3-8376-1456-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9775.php, Datum des Zugriffs 15.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung