socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Philip Streit: Jugendkult Gewalt

Cover Philip Streit: Jugendkult Gewalt. Was Kinder aggressiv macht. Verlag Carl Ueberreuter (Wien) 2010. 207 Seiten. ISBN 978-3-8000-7451-8. 19,95 EUR, CH: 34,80 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema und Intention

Derzeit ist Jugendgewalt Gegenstand intensiver sozialwissenschaftlicher Forschung, ein von praktisch tätigen Kinder- und Jugendtherapeuten häufig gewähltes Publikations- und schließlich ein in den Medien stark beachtetes Thema. Auslöser hierfür sind dramatische Gewaltexzesse Jugendlicher in Schule und Ausbildung, die sich in jüngster Vergangenheit ereignet haben.

Mit seinem Buch möchte der Autor dazu beitragen, dass Erwachsene den Mut finden, entschieden und verantwortungsbewusst gegenüber jugendlicher Gewalt aufzutreten, und mithilfe seiner Überlegungen soll anstelle des „Wegschauens“ eine verbesserte Handlungsfähigkeit entstehen (vgl. S. 10 ff).

Autor

Der Psychologe und Soziologe Philip Streit ist Vorstand des von ihm gegründeten Instituts Kind, Jugend und Familie in Graz. Dort arbeitet er als Therapeut mit verhaltensauffälligen Kindern, Jugendlichen und ihren Familien.

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist insgesamt in fünf Kapitel gegliedert. Im ersten Abschnitt werden einige Fallbeispiele jugendlicher Gewaltszenerien angeführt. Diese werden allerdings nicht kommentiert und für den Leser bleibt daher der Zweck, den der Autor mit diesem plakativen Beginn verfolgt, im Dunkeln. Im Anschluss werden „Aggression“, „Gewalt“ und weitere verwandte Begrifflichkeiten definiert und voneinander terminologisch abgegrenzt. Dieses einführende Kapitel endet mit einer Einteilung von Gewaltursachen aus soziologischer, psychologischer und neurobiologischer Perspektive.

Abschnitt zwei und drei behandeln dann jene Erklärungsansätze, an vielen Stellen etwas langatmig, teilweise oberflächlich, mit einigen Redundanzen, und nur ausnahmsweise sachlich fundiert und in einer angemessenen Struktur systematisiert.

Kapitel vier benennt Faktoren, die im Alltag einer Ausweitung von jugendlicher Gewalt Vorschub leisten und solche, die dies verhindern sollen.

Kapitel fünf ruft schließlich zum Einschreiten gegenüber gewalttätigem Verhalten Jugendlicher auf und endet mit einem Leitfaden zur Zivilcourage, der für dieses komplexe Phänomen einen - etwas unangemessen - manualartigen Charakter aufweist, bisweilen fast rezeptologisch anmutet.

Zielgruppe

In seiner Einführung beklagt der Autor die Expertenlastigkeit des Themas Aggression und Jugendgewalt. In Abgrenzung dazu möchte er mit seinen Überlegungen eine Diskussion und Auseinandersetzung unter Laien hervorrufen. Tatsächlich werden eine fachliche Sprache und eine wissenschaftliche Herangehensweise (z.B. in Form von Quellennachweisen) bewusst vermieden, und stattdessen eine provokante Ausdrucksweise bevorzugt. Dies führt dazu, dass viele seiner Aussagen bei einem thematisch unbedarften Leser den Eindruck von feststehenden Behauptungen erwecken müssen, was von niemandem, - auch nicht dem Autor – gewollt sein kann.

Fazit

Bewusst möchte der Autor mit seinem Buch aufrütteln. Um dies zu erreichen, bedient er sich zum einen einer provozierenden Ausdrucksweise, lässt zum zweiten Beispiele einfließen, die subjektive Betroffenheit beim Leser hervorrufen sollen, und baut schließlich zum dritten an einigen Stellen eine dunkle Drohkulisse über die Zukunft unserer Gesellschaft auf, wenn nicht gegen Jugendgewalt - und zwar in seinem Sinne - eingeschritten wird. Indem er sich diesen (Stil-)Mitteln bedient, bewegt er sich auf einem schmalen Grad zwischen emotionsbetonter Vereinfachung einerseits und sachlicher Auseinandersetzung andererseits. Tatsächlich verdient aber gerade ein so vielschichtiges und stark im Fokus der Gesellschaft stehendes Phänomen ausschließlich eine fachliche, differenzierte und an wissenschaftlichen Befunden orientierte Diskussion.


Rezension von
Prof. Dr. Matthias Brungs
Duale Hochschule Baden-Württemberg - Villingen-Schwenningen - Fakultät für Sozialwesen


Alle 11 Rezensionen von Matthias Brungs anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Matthias Brungs. Rezension vom 15.03.2011 zu: Philip Streit: Jugendkult Gewalt. Was Kinder aggressiv macht. Verlag Carl Ueberreuter (Wien) 2010. ISBN 978-3-8000-7451-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9833.php, Datum des Zugriffs 15.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung