socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Foitzik: Jugendhilfe im Einwanderungsland - ein Handbuch

Andreas Foitzik: „Vergiss..., vergiss nie, ...“ Jugendhilfe im Einwanderungsland - ein Handbuch. Ergebnisse aus dem Projekt djela. Diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland. Diakonisches Werk Württemberg 2008. 150 Seiten.

Zu bestellen bei: Diakonisches Werk Württemberg, Abteilung Kinder, Jugend und Familie, Postfach 101151, 70010 Stuttgart, 0711-1656-228, Reichel.A@diakonie-wuerttemberg.de 10 € plus Porto.


Thema und Entstehungshintergrund

Es gibt viele Theorien und Forderungen, wie die Jugendhilfe sich in rassismuskritischer sowie migrations- und kultursensibler Perspektive positionieren und welche Rolle Soziale Arbeit im Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft haben sollte. Wenige Projekte und Publikationen stellen sich jedoch empirisch und theoretisch die Frage, wie diese Ansprüche umgesetzt werden. In der Publikation “´Vergiss …, vergiss nie, …` Jugendhilfe im Einwanderungsland. Diakonie Württemberg Djela – diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland“ wird anhand einer dreijährigen Auseinandersetzung mit Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen ein lesenswerter und zum Nachdenken inspirierender Leitfaden für die Praxis entwickelt, der sowohl auf den Beobachtungen und Erfahrungen der Praxis als auch auf theoretischen Reflexionen beruht.

Autor

Andreas Foitzik ist seit vielen Jahren als Trainer, Fort- und Weiterbildner sowie als Koordinator im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe tätig und hat zahlreiche Veröffentlichungen zu den Themen Interkulturalität und Antirassismus im Bildungsbereich realisiert. Anhand seiner Erfahrungen und der Ergebnisse des dreijährigen Projektes Djela – diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland konzipiert er einen programmatischen Leitfaden und eine systematische Reflexion und Orientierung für eine Jugendhilfe in der Migrationsgesellschaft mit vielen Praxisbeispielen.

Aufbau und Inhalt

In der 150seitigen Publikation werden zuerst zentrale programmatische Orientierungspunkte (wie bestehende Barrieren überwinden, Strukturen ändern, Betroffene beteiligen, u.a.) und die Grundlagen für migrationssensibles Arbeiten in der Jugendhilfe, Paradoxien interkulturellen Verstehens, das Verhältnis von Migration, Kultur und Geschlechterverhältnis sowie einer Darstellung der djela-Projektstruktur vorgestellt.

Im zweiten Teil wird anhand von tendenziell gelungenen Praxisbeispielen ein Leitfaden für die Praxisreflexion vorgestellt, indem beispielsweise der Umgang mit Mehrsprachigkeit, die Thematisierung und mögliche Berücksichtigung von Migrationshintergrund im Fallverstehen sowie die Auseinandersetzung mit aufenthaltsrechtlich prekären Lebenssituationen z.B. bei minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen vorgestellt. Auch Aspekte kultur- und migrationssensibler Elternarbeit werden im Hinblick auf Zugangsbarrieren, die Gestaltung von Erstkontakten und die Nutzung verschiedener Sprachen geschildert.

In einem weiteren Abschnitt wird die interkulturelle Öffnung als Prozess der Organisationsentwicklung vorgestellt und diskutiert. Weitere bedeutsame Themenfelder sind die Personalentwicklung als ein Schlüssel für migrations- und kultursensible Jugendhilfe und die regionale Verankerung und Planung. Den Abschluss der Publikation bilden Materialien aus dem djela-Projekt sowie Ergänzungen und Kommentierungen dieses Materials. Gelungen ist auch die Link- und Adressenliste von Einrichtungen, Beratungs- und Fortbildungsstellen sowie die Film- und Literaturliste mit kurzen Inhaltsangaben. Bei den rechtlichen Aspekten und Thematisierungen im Serviceteil wäre ein Hinweis auf die Komplexität der Themen und die sich stetig verändernde Rechtslage und Rechtsauslegung sicherlich hilfreich gewesen.

Diskussion

Eine zentrale Herangehensweise des Autors ist es, Kultur als veränderbare Konstruktion zu begreifen und die unterschiedlichen Umgangsweisen mit Kultur-Verständnissen in ihren Begründungshintergründen und Effekten zu reflektieren. „Die entscheidende Frage für pädagogisches Handeln unter Bedingungen von auch migrationsbedingter Differenz lautet nicht: Gibt es kulturelle Unterschiede? Bedeutsamer sind vielmehr folgende Fragen: Unter welchen Bedingungen nutzt wer mit welchen Effekten die Kategorie `Kultur`“ (Mecheril 2004, S. 116)

So wird mehrfach auf die Problematik von festschreibenden und vereinheitlichenden Kultur-Verständnissen, die Personen mit Migrationsgeschichte zugeschrieben werden, hingewiesen (vgl. S. 18). In Bezugnahme auf das Zitat der afroamerikanischen Dichterin Pat Parker „Für die Weiße, die wissen möchte, wie sie meine Freundin sein kann. Erstens: Vergiss, dass ich schwarz bin. Zweitens: Vergiss nie, dass ich schwarz bin“ wird auf das Spannungsfeld oder es könnte auch gesagt werden unhintergehbare Dilemma verwiesen, vor dem eine pädagogische und rassimuskritische Arbeit steht, die Differenzen berücksichtigen will und Personen nicht auf diese Differenzen reduzieren will. Die anspruchsvolle Reflexions- und Handlungsanforderung besteht in der Überlegung, wem Differenz zugeschrieben wird und wer als „normal“ angesehen wird und welche unterschiedlichen Konsequenzen damit verbunden sind. Da ethnisierende und auf Kultur, Nation oder an „Rasse“-Konstruktionen anschließende Zuschreibungen mit Machtverhältnissen und zum Teil mit Anpassungsforderungen und Defizitbeschreibungen verwoben sind, stellt sich auch die Frage, wie Jugendhilfe in Bezug auf Machtverhältnisse agiert und von welchen Normen und Idealvorstellungen eine reflexive migrations- und kultursensible Jugendhilfe ausgeht und sie dann praktisch handeln kann. Plädiert wird für „einen fehlerfreundlichen und kreativen Lernprozess“ (S. 25) in der Auseinandersetzungen mit unterschiedlichen Anforderungen möglich sind.

In Bezug auf Geschlechterverhältnisse und Migration wird darauf hingewiesen, dass jeweils der Sinn, den die AkteurInnen ihrem Handeln situativ und im jeweiligen Beziehungs- und Institutionskontext zuschreiben, zu verstehen angestrebt werden soll – ohne vorschnell kulturelle Deutungsmuster vereinheitlichend anzuwenden, sie jedoch neben und in klassen- und genderbezogenen Deutungen auch als mögliche Interpretationsfolie nicht auszuschließen (S. 30). In diesem Zusammenhang werden Fallstricke und Reflexionsperspektiven einer kultur- und migrationssensiblen Perspektive anschaulich an Beispielen und mittels Grafiken ausgebreitet (S. 31 ff.).

Im Leitfaden für die Praxis werden konkrete Methoden wie Interviews, Genogramm-Arbeit oder interkulturelle Aktionen, Umgang mit Sprachmittlung uvm. (S. 42-82) anschaulich dargestellt und in Ansätzen vor dem Hintergrund der theoretischen Grundlagen diskutiert.

Fazit

Es ist in dieser Publikation zweifellos gelungen, sowohl vielfältige bedeutsame Aspekte der Jugendhilfe in der Migrationsgesellschaft zu thematisieren als auch praktische Handlungsanweisungen, Arbeitsfelder und Reflexionsgedanken in verständlicher und praktischer Weise dargestellt zu haben ohne belehrend eine Rezeptliste für „das richtige Handeln“ (was es, so die reflexive Kommentierung, gar nicht geben kann, da jede Handlung kontext- und personenspezifisch unterschiedlich ist und ein gänzliches Verstehen unmöglich ist) zu erstellen. Der Untertitel „Ein Handbuch“ entspricht sicherlich der Vielfalt und Breite der angesprochenen organisatorisch-institutionellen und pädagogischen Aspekte von Jugendhilfe in der Migrationsgesellschaft. In Bezug auf die empirische und theoretische Auseinandersetzung mit der Praxis der Jugendhilfe und auch den Grad der Vertiefung einzelner Aspekte ist der Anspruch eines Handbuch-Charakters jedoch nicht erreicht. Gelegentlich wäre eine trennschärfere Benennung und Thematisierung des Spannungsfeldes zwischen normativen Ansprüchen und Visionen auf der einen Seite und bereits realisierter Praxis auf der anderen Seite hilfreich gewesen. Auf die Schwierigkeit, wie diakonische Einrichtungen in migrations- und kultursensibler sowie rassismuskritischer Perspektive die in Bezug auf nicht-christliche Religionen diskriminierende Vorgabe, vor allem MitarbeiterInnen mit christlicher Konfessionsangehörigkeit einzustellen, verändern können wird am Rande eingegangen.

Die vielen Stärken und wenigen Schwächen dieses Textes berücksichtigend kann insgesamt von einer sehr lesenswerten Publikation sowohl für PraktikerInnen als auch für Studierende gesprochen werden, da vielfältige Themen und Aspekte praxisnah und theoretisch verständlich bearbeitet werden. Der Text kann als Einstieg in der Praxis migrations- und kultursensibler Jugendhilfe sein und als Orientierungs- und Reflexionsrahmen dienen.


Rezensent
Prof. Dr. Claus Melter
Fachhochschule Bielefeld, Arbeitsschwerpunkte diskriminierungs- und rassismuskritische Soziale Arbeit und Bildung, Dekolonisierung sowie Diskriminierung und Verfolgung von Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus als „behindert“ und „krank“ angesehen wurden. Mitarbeiter bei Entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung – Bielefeld
E-Mail Mailformular


Alle 11 Rezensionen von Claus Melter anzeigen.


Zitiervorschlag
Claus Melter. Rezension vom 06.07.2010 zu: Andreas Foitzik: „Vergiss..., vergiss nie, ...“ Jugendhilfe im Einwanderungsland - ein Handbuch. Ergebnisse aus dem Projekt djela. Diakonische Jugendhilfe im Einwanderungsland. Diakonisches Werk Württemberg 2008. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9953.php, Datum des Zugriffs 19.08.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung