socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Referent/in in der Jugendhilfeinspektion


Logo

  • Angebot16122
  • ArbeitgeberFreie und Hansestadt Hamburg 
  • DienstortHamburg
  • Bewerbung bis 31.01.2018

Die Jugendhilfeinspektion wurde im Jahr 2013 eingerichtet. Sie ist im Amt für Familie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration angesiedelt und besteht aus einer Leitung und drei Fachkräften. Sie prüft die Einhaltung fachlicher Standards und der dazugehörigen Geschäftsprozesse des Qualitätsmanagementsystems und hat gleichzeitig den Auftrag, im Dialog mit den zu prüfenden Einheiten fördernde und hemmende Faktoren eines wirksamen Kinderschutzes zu identifizieren und zur Weiterentwicklung und Sicherung fachlicher Qualität beizutragen.

Referentin bzw. Referent in der Jugendhilfeinspektion (Sozialwissenschaftlerin bzw. Sozialwissenschaftler)

Dienststelle:
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Amt für Familie

Stellenanzahl:
1

Die Stelle ist:

  • unbefristet
  • vollzeit- und teilzeitgeeignet
  • ohne Führungsfunktion
  • schnellstmöglich zu besetzen

Stellennummer:
153397

Die Ausschreibung richtet sich an:
Alle Interessierten

Entgeltgruppe (Tarifbeschäftigte):
EGr. 13 TV-L

Besoldungsgruppe (Beamte/-innen):
Nicht für Beamtinnen und Beamte ausgeschrieben

Bewerbungsschluss:
31.01.2018

Wichtige Hinweise:
Es handelt sich um eine Vollzeitstelle. Teilzeittätigkeit ist unter Berücksichtigung betrieblicher Belange grundsätzlich möglich. Eine Teilzeittätigkeit setzt allerdings eine hohe zeitliche Flexibilität voraus, mit der Notwendigkeit auch situationsgebunden die Arbeitszeit kurzfristig anpassen zu können.

Wir über uns:
Die Hamburger Jugendhilfeinspektion ist ein Instrument der Fachaufsicht über diejenigen Dienste des öffentlichen Trägers der Hamburger Jugendhilfe, die im Bereich der erzieherischen Hilfen und des Kinderschutzes tätig sind. Mit ihrer Einrichtung hat die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg als für die Jugendhilfe zuständige Fachbehörde einen bundesweit bisher einmaligen Weg zur Sicherung und Förderung guter Fachpraxis in diesen Bereichen beschritten.

In Bezug auf ihre Prüftätigkeit ist die Jugendhilfeinspektion unabhängig. Ihre Untersuchungen können sich auf systematisierte Fallanalysen beziehen oder auf fachliche Themen, zu denen gezielte Weiterentwicklungen angeregt werden sollen. Ihr Auftrag ist, die Einhaltung von rechtlichen, fachlichen und dokumentarischen Standards zu überprüfen und gemeinsam mit den beteiligten Fachkräften förderliche und hinderliche Faktoren für eine gute Fachpraxis im Jugendamt zu identifizieren. Dazu gehört auch, strukturelle Risiken und Fehlerquellen zu analysieren und zu beheben und kontinuierliche Verbesserungsprozesse anzuregen. Ihre Instrumente und Methoden entwickelt die Jugendhilfeinspektion laufend weiter.

Ihr Aufgabenfeld:
Grundsatz- und Strukturaufgaben

  • Entwicklung und Fortschreibung der fachlich-konzeptionellen Grundlagen zur Durchführung risikogerechter Untersuchungen in den zu prüfenden Organisationseinheiten;
  • Konzeption und Durchführung systematischer Analyseverfahren zur Identifikation besonderer Problemlagen und Wirkungszusammenhänge in den zu untersuchenden Organisationseinheiten;
  • Durchführung von Risikoanalysen zur Bewertung des Qualitätsstandards der Arbeit in den Ämtern und Abteilungen;
  • Entwicklung von Instrumenten zur systematischen Erfassung der strukturellen und organisationalen Bedingungen sowie zu ihrer Ergebnispräsentation im überbezirklichen Vergleich;
  • Entwicklung von methodischen Instrumenten und Interviewtechniken zur Erfassung und Förderung des sozialpädagogischen Fallverstehens sowie deren Implementation in die Prüftätigkeit der Jugendhilfeinspektion;
  • Mitwirkung an der Entwicklung innovativer fachbehördlicher Steuerungsinstrumente zur fachlichen und organisatorischen Weiterentwicklung der zu untersuchenden Organisationseinheiten;
  • Initiierung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse und Mitwirkung an der Weiterentwicklung zentraler Instrumente zur Qualitätssicherung in den zu untersuchenden Organisationseinheiten.

Wissenschaft-Praxis-Transfer

  • Systematische Erfassung und Auswertung wissenschaftlicher Literatur (Veröffentlichungen, Rechtsprechung, Forschungsergebnisse) und Durchführung interner Schulungsmaßnahmen;
  • Analyse und Auswertung aktueller fachwissenschaftlicher, methodischer und rechtlicher Grundlagen, Entwicklungen und Diskussionen zur Fachaufsicht in der Jugendhilfe.


Stellvertretung der Referatsleitung
Was müssen Sie mitbringen?
Als Tarifbeschäftigte bzw. Tarifbeschäftigter verfügen Sie über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder gleichwertiger Abschluss) der Fachrichtung Sozialwissenschaften (z. B. Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie, empirische Sozialforschung) oder über gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen.

Was sollten Sie außerdem mitbringen?
Fachlich
Von besonderer Relevanz:

  • sehr gute Kenntnisse im SGB VIII und in angrenzenden Rechtsgebieten;
  • ausgezeichnete Kenntnisse in der aktuellen fachlichen Diskussion und Forschung zu Aufgaben, Konzepten und zur strukturellen Einbindung des ASD in (sozialräumliche) Angebots- und Hilfestrukturen;
  • fundierte Kenntnisse im Aufbau der hamburgischen Verwaltung und insbesondere in den Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe.

Darüber hinaus wünschenswert:

  • ausgezeichnete Kenntnisse in den einschlägigen Instrumenten des sozialpädagogischen Fallverstehens und der fachwissenschaftlichen Methoden des Erkennens, Beurteilens und Handelns bei Gefährdungen des Kindeswohls;
  • gründliche Kenntnisse in den in Hamburg zur Anwendung kommenden fachlichen Regelwerken.


Persönlich
Wir suchen eine engagierte Persönlichkeit, die Verhandlungsgeschick sowie Gestaltungsinitiative mitbringt und interessiert ist, an der konzeptionellen und methodischen Weiterentwicklung der Jugendhilfeinspektion mitzuwirken. Sie nehmen die Herausforderung an, sich im Spannungsfeld von Prüfung und Fachaufsicht, kontinuierlicher Verbesserung und Weiterentwicklung fachlicher Qualität zu bewegen.

Sie zeichnen sich durch Engagement, Flexibilität sowie ausgeprägtes strategisches und konzeptionelles Denkvermögen und herausragende Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten aus. Des Weiteren sind Sie teamfähig, stressresistent und in der Lage, aktuelle fachliche bzw. politisch relevante Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und geeignete Lösungsstrategien zu entwickeln.

Mit Ihrer ausgeprägten sozialen Kompetenz gelingt es Ihnen, als Stellvertretung der Referatsleitung eine positive Arbeitsatmosphäre zu pflegen und den Auftrag und die Ergebnisse die Jugendhilfeinspektion überzeugend zu vertreten.

Wir bieten Ihnen:

  • eine konstruktive Arbeitsatmosphäre,
  • einen Arbeitsplatz mit einer sehr guten Verkehrsanbindung in der Hamburger Meile (dem längsten Shopping-Center Europas),
  • eine Kultur, in der Wert auf Ihre fachliche und persönliche Fortbildung gelegt wird,
  • Unterstützung bei der Einarbeitung und beim Erwerb eventuell noch fehlender Fachkenntnisse,
  • verschiedene Möglichkeiten, damit Sie Beruf und Familie bzw. Pflege besser vereinbaren können (z. B. flexible Formen der Arbeitszeit- und von Teilzeitmodellen) sowie
  • attraktive Angebote zur Gesundheitsförderung.


Ihre durch Familienarbeit und ehrenamtliche Tätigkeiten erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen beziehen wir in angemessener Weise bei der Auswahl ein.

Kontakt:
Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle erteilt Ihnen gern die Leiterin der Jugendhilfeinspektion, Frau Gisela Schulze (Tel.: 040 428 63-2745).

So bewerben Sie sich:
Ihre vollständige Bewerbung senden Sie uns bitte unter Angabe des Kennzeichens 17/93 – FS 242 entweder

  1. per E-Mail an auswahlverfahren@basfi.hamburg.de oder
  2. auf dem Postweg an die unten stehende Adresse.

Neben einem aussagekräftigen Anschreiben, in dem Sie erläutern, inwieweit Sie das Anforderungsprofil erfüllen, senden Sie uns bitte folgende Unterlagen (auch wenn diese ggf. in der Personalakte vorliegen):

  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweis der Berufsausbildung,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (nicht älter als drei Jahre, siehe auch Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren),
  • relevante Fortbildungsnachweise,
  • einen Nachweis über Ihre Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung (falls vorhanden) sowie
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Bewerberinnen bzw. Bewerbern aus dem öffentlichen Dienst).

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Männer unterrepräsentiert (§ 3 Abs. 1 und 3 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG)). Wir fordern Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Personalverwaltung – Z3312
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg

Weiterführende Links:

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung als Betreff an:
Kennzeichen 17/93 – FS 242 (über socialnet Anzeige 16122)

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Bewerbung.

Ihr socialnet Stellenmarkt


Weitere Stellen mit ähnlichem Profil

Zur Stellenübersicht

Anzeige schalten

Erreichen Sie mit uns schnell und preiswert Fach- & Führungskräfte im Sozial- und Gesundheitswesen. Nutzen Sie 60.000 Seitenaufrufe im Monat, 13.000 Newsletterabos, Streuung über zahlreiche Fachportale mit Ihrer Stellenanzeige.

Newsletter bestellen

Mit dem kostenlosen socialnet Newsletter erhalten Sie monatlich eine Übersicht über die aktuellen Stellenangebote. Abonnieren Sie jetzt!